Auf dem Weg zu einem Bundesverband lokaler Netzwerke von Migrantenorganisationen

  • 9
  • 12. März 2014

Pressemitteilung – 2014-1

Vertreterinnen und Vertreter aus lokalen und regionalen Netzwerken von Migrantenorganisationen haben sich am 07.und 08. März 2014 beim Forum der Kulturen in Stuttgart getroffen und beschlossen, die Gründung eines Bundesverbands auf den Weg zu bringen. Hierzu wurde folgende Erklärung vereinbart:

  1. Forum der Kulturen Stuttgart e.V.,
  2. MiSo – Netzwerk Hannover e.V.,
  3. Bündnis Migrantenorganisationen Halle,
  4. Haus der Kulturen (Interkulturelle Begegnungsstätte e.V.) Lübeck,
  5. Migrationsrat Berlin-Brandenburg e.V.
  6. VMDO e.V. Dortmund

haben eine Initiativgruppe gebildet, um zügig einen Bundesverband von Netzwerken unabhängiger sozio-kultureller Migrantenorganisationen (BV NeMO) auf den Weg zu bringen. Dabei arbeiten sie im Rahmen eines Projekts, das vom BAMF gefördert wird, zusammen.

Worum geht es?

Basis dieses neuen Bundesverbands sind lokale bzw. regionale Verbünde oder Netzwerke von zivilgesellschaftlichen Organisationen, die aktiv und praktisch im Feld der Durchsetzung diskriminierungsfreier, gleichberechtigter Teilhabe von Eingewanderten und ihnen nachfolgenden Generationen gleich welchen Status’ in allen gesellschaftlichen Feldern arbeiten.

Der Zusammenschluss unterschiedlicher Migrantenorganisationen in lokalen bzw. regionalen Verbünden gibt diesen ein Gewicht und eine Stimme, die ihre Bedeutung in einem Deutschland, das durch stetige Einwanderung geprägt ist, zum Ausdruck bringen.

Die Verbünde auf lokaler Ebene wie auch der Bundesverband handeln im Sinne gemeinsamer Interessen von Eingewanderten und den ihr folgenden Generationen unabhängig von deren Herkunft, transkulturell, säkular und demokratisch, aber mit genauem Blick für die jeweiligen gesellschaftlichen Lagen, in denen sich verschiedene Gruppen von Migrant­­_innen unter Bezug auf ihren rechtlichen Status oder durch Zuschreibungen und Ausgrenzungen befinden.

Die Mitgliedsorganisationen in den lokalen bzw. regionalen Verbünden/Netzwerken sind unabhängig und bilden ein breites Spektrum unterschiedlicher Geschichten, Gründungsanlässe, Herkünfte, weltanschaulicher und auch religiöser Hintergründe.

Jede Mitgliedsorganisation hat ihre jeweils eigenen Schwerpunkte von Angeboten und Aktivitäten. Vielen ist auch die Pflege und Vermittlung ihrer Kultur, Sprache und Musik wichtig. Alle aber engagieren sich gemeinsam – und deshalb haben sie sich in Verbünden/Netzwerken zusammen geschlossen – für barrierefreien Zugang in allen lokalen Bereichen von Arbeit, Bildung, Wohnen, Kultur und Politik und für eine Gesellschaft, die durch Respekt und Vielfalt geprägt ist.

Deswegen haben ihre Aktivitäten immer einen mehrfachen Bezug, nämlich zur eingewanderten Bevölkerung, die es zu stärken gilt, und zur kommunalen Gemeinschaft und Politik, damit sie hierfür die angemessenen Bedingungen schaffen.

In diesem Sinne verstehen sich die lokalen Verbünde als eine gemeinsame Interessenvertretung, mit den ihr entsprechenden Formen der Information und Aufklärung, der öffentlichen Aktion und der Mitarbeit in Gremien. Hierzu bedürfen sowohl die Mitgliedsorganisationen als auch die Verbünde Ressourcen, nicht nur, um die ehrenamtliche Tätigkeit nicht über alle Gebühr zu überlasten, sondern auch, um ihre Potenziale zur Geltung zu bringen.

Respekt, Gewaltfreiheit und die Bekämpfung jeglicher Form von Diskriminierung und Rassismus sind Grundhaltungen, die nach innen gelebt und in der Gesellschaft eingefordert werden.

Ebenso wie die lokalen Verbünde in Bezug auf ihre Mitgliedsorganisationen hat der Bundesverband mehrere Aufgaben:

  • die Interessen der lokalen Verbünde/Netzwerke auf Bundesebene im Sinne einer dauerhaften Sicherung ihrer Arbeits- und Handlungsbedingungen zu vertreten und die Anerkennung ihres Gewichts und ihrer Stimme zu befördern, und
  • die lokalen Verbünde bei ihrer Arbeit durch Information und Kommunikation, Erfahrungsaustausch und kollegiale Beratung zu unterstützen.

Im Sinne einer weiteren Aufbauarbeit besteht eine wichtige Aufgabe der Initiator_innen des Bundesverbands darin, die Stärken des Verbundansatzes zu demonstrieren, weitere lokale Verbünde und Netze und in der Folge auch Landesverbünde lokaler Netzwerke zu initiieren.

Lokale Verbünde und Netzwerke, die dem skizzierten Profil zustimmen, sind eingeladen mitzuarbeiten.

Sprecher des Bundesverbandes

Dr. Ümit Koşan

Geschäftsstelle /VMDO e.V.

Beuthstr. 21

44147 Dortmund

Tel: 0231-286 78 240

Dortmund, 12.03.2014