Lokale Initiativen / Netzwerke / Verbünde von Migrantenorganisationen

In vielen Kommunen und Regionen Deutschlands schließen sich Migrantenorganisationen herkunfts- und kulturübergreifend zu einem modernen und neuen Typus migrantischer Organisation zusammen. Studien belegen die effektivere Rolle von interkulturell ausgerichteten Organisationen.  Es gibt verschiedene Formen der Netzwerkstruktur, die anhand des Entwicklungsstandes zu unterscheiden sind. Da eine klare Differenzierung nicht möglich ist, unterscheidet der Bundesverband modellhaft drei Phasen der lokalen Verbundwerdung:

Lokale Initiativen

Verschiedene Migrantenorganisationen sind lokal zu einer unverbindlichen Initiative zusammengekommen, um sich gegenseitig als Migrantenorganisationen und -akteure kennenzulernen sowie um die Möglichkeit auszuloten, herkunfts- und kulturübergreifend zu kooperieren und als dauerhafter Ansprechpartner für gemeinsame Interessen aufzutreten. Diese Zusammenkunft wird oftmals von Kommunen, Migrationsräten und anderen Institutionen initiiert oder unterstützt.

Lokale Netzwerke

Wird die Initiative verbindlich, im Sinne von regelmäßigen Sitzungen und Beschlüssen für die Zusammenarbeit und in der Außendarstellung, sprechen wir von Netzwerken von Migrantenorganisationen. Diese sind meistens als Verein eingetragen, haben verschiedene Organe, klare Ansprechpartner*innen und verfolgen das Ziel, sich in der Gesellschaft und Politik als Ansprechpartner und Projektträger zu etablieren.

Lokale Verbünde

Wenn sich das Netzwerk von Migrantenorganisationen durch seine Arbeit bewährt hat, über funktionierende Organe , Ansprechpartner*innen, eine oder mehrere Geschäftsstelle/n und Mitarbeiter*innen verfügt, sprechen wir von einem lokalen (Dach-)Verband von Migrantenorganisationen bzw. intern von einem lokalen Verbund von Migrantenorganisationen.

Verbünde dieser Art sind von erheblicher Bedeutung für ein entwickeltes Einwanderungsland wie Deutschland. In ihnen schließen sich zahlreiche Migrantenorganisationen mit unterschiedlichen Hintergründen, aber gemeinsamen Grundhaltungen zusammen. Als Teil der städtischen Gesellschaft engagieren sich die Verbünde für eine gerechte TEILHABE in vielen Bereichen des gesellschaftlichen und politischen Lebens in Deutschland, wie z.B. Bildung, Gesundheit, Kultur und Arbeitsmarkt.

Kommunale Politik wird diese Verbünde als Partner schätzenlernen. Denn ausgehend von der Lage der Menschen mit Migrationshintergrund geht es letztlich um das gemeinsame Ziel, ein Zusammenleben in Anerkennung und Würde zu gestalten.