Aktuelle Projekte

Strukturförderung

In der 2. Phase der Strukturförderung gibt es drei prioritäre Projektziele.

(1) Wirksamkeit „vor Ort“
Die mitarbeitenden Verbünde darin anzuregen und zu unterstützen, vor Ort noch wirksamer zu werden und ihren Platz und ihre Stimme „vor Ort“ auch gegenüber der kommunalen Politik zu stärken und weitere lokale Verbünde für die Mitarbeit zu gewinnen und die Gründung, den Aufbau und die Arbeit weiterer lokaler Verbünde zu fördern und zu begleiten ().

(2) Lebendiger Austausch zwischen lokaler und Bundesebene
Den lebendigen Austausch zwischen den mitarbeitenden Verbünden und dem Bundesverband auf der Basis demokratischer Teilhabe weiter zu führen und zu intensivieren und die Zusammenarbeit in gemeinsamen Handlungsfeldern zu stärken, um den Bundesverband als Vertretung lokaler Verbünde stets aussagefähig zu halten.

(3) bundesweite Stimme für lokale Verbundarbeit
Die Bundesverbandsarbeit insbesondere auch durch thematische Schwerpunktsetzungen und fachliche Profilierungen weiter zu entwickeln, die Geschäftsstelle als ein operatives „Gelenk“ zwischen lokalen Verbünden, dem Bundesverband, seinem Vorstand und Beirat und der politisch-fachlichen Öffentlichkeit zu stärken und hierfür belastbare Handlungsroutinen zu entwickeln und die Interessen der lokalen Verbünde gegenüber Politik, Regierung und einschlägigen Institutionen sowie den Organisationen der Zivilgesellschaft zu vertreten, um für ihre Anerkennung und die Verbesserung ihrer Handlungsbedingungen Sorge zu tragen.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Bundesverbands NEMO.

samo.fa – Stärkung der Aktiven aus Migrantenorganisationen in der Flüchtlingsarbeit

Die Zahl der nach Deutschland Geflüchteten ist seit Sommer 2015 sehr stark angestiegen. Städte und Kreise sind herausgefordert, denn in den nächsten Jahren wird die Sicherung von Unterkunft, Lebensbasis und des Zugangs zu Bildung, der Teilhabe am lokalen Leben und der Integration in den Arbeitsmarkt folgen. Diese Aufgaben lassen sich ohne Engagement von Menschen mit Migrationsgeschichte und ohne die Migrantenorganisationen nur schwerlich bewältigen.

Der Bundesverband NEMO unterstützt mit 30 lokalen Partnern und Koordinatoren der Ehrenamtsarbeit in 31 Städten aus 11 Bundesländern die ehrenamtlich Aktiven in der Arbeit mit Geflüchteten.

Weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebseite samofa.de